Beatsource Playlist

Beatsource Playlists | Top Hip-Hop Labels

Anlässlich des 50. Jahrestages der Geburtsstunde des Hip-Hop, hat Beatsource die Lieblings-Hip-Hop-Labels der DJs aus den vergangenen 50 Jahren in jeweils einer Playlist zusammengefasst. Von Wegweisern wie Def Jam und Death Row bis hin zu aktuellen Größen wie Top Dawg Entertainment und YSL gibt es exklusive Beatsource-Playlists, die die ikonischen Labels und die Hits, die sie DJs weltweit zur Verfügung gestellt haben, zelebrieren. Hier haben wir euch 4 der insgesamt 19 Playlists aufgeführt. Alle Anderen gibt es hier.

Gegründet 1983 von Russell Simmons und Rick Rubin, hat Def Jam eine entscheidende Rolle bei der Einführung der Karrieren von ikonischen Künstlern wie LL Cool J, Public Enemy, JAY-Z, Rihanna, Kanye West und vielen anderen gespielt. Im Laufe seiner Geschichte hat das Label einen starken Ruf für sein Engagement für bahnbrechende Künstler und die Produktion innovativer und einflussreicher Musik beibehalten. Def Jam bleibt ein Schwergewicht in der Musikindustrie und bleibt tiefgreifend einflussreich bei der Gestaltung des Klangs und der Kultur des Hip-Hop.


Cash Money Records ist ein bekanntes Plattenlabel, das 1991 von den Brüdern Bryan „Birdman“ Williams und Ronald „Slim“ Williams gegründet wurde. Bekannt für seine Beteiligung am Hip-Hop-Genre, ist Cash Money Records eines der einflussreichsten und erfolgreichsten Labels der Branche geworden und hat die Karrieren zahlreicher bekannter Künstler wie Lil Wayne, Drake, Nicki Minaj und Juvenile gestartet. Cash Money Records ist bekannt für seinen unverwechselbaren Sound, innovative Marketingstrategien und das Talent, Chart-Hits zu produzieren. Das Label spielte eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung der zeitgenössischen Hip-Hop-Landschaft und etablierte den Southern Rap als eine bedeutende Kraft in der Musikindustrie.


Gegründet im Jahr 1991 von Dr. Dre und Marion „Suge“ Knight, ist Death Row Records vielleicht das bekannteste Hip-Hop-Label. Es erlangte Mitte der 1990er Jahre mit einem Kader hoch einflussreicher Künstler wie 2Pac, Snoop Dogg und Dr. Dre selbst große Bekanntheit. Death Row Records spielte eine bedeutende Rolle bei der Popularisierung des Westküsten-Gangsta-Raps und des G-Funk-Sounds. Obwohl kommerziell äußerst erfolgreich, war das Label auch von Gewalt, rechtlichen Problemen und Kontroversen überschattet, was schließlich zu seinem Niedergang und Konkurs Ende der 1990er Jahre führte. Snoop hat das Label seitdem übernommen und veröffentlicht heute weiterhin neue Musik, was zu seinem ikonischen Erbe beiträgt.


YSL Records ist ein bekanntes Label, das 2016 vom in Atlanta ansässigen Rapper Young Thug gegründet wurde. Als unabhängiges Label, das sich auf Southern Trap Music konzentriert, hat YSL Records Anerkennung dafür erhalten, talentierte Künstler unter Vertrag zu nehmen und ihre einzigartigen Stile und Kreativität zu präsentieren. Das Label hat mehrere erfolgreiche Alben und Singles veröffentlicht, die weit verbreitete Anerkennung und kommerziellen Erfolg erlangt haben. YSL Records hat einen Einfluss darauf genommen, die moderne Rap-Landschaft zu formen, und bleibt eine treibende Kraft in der heutigen Musikindustrie.


Viele weitere Playlists findet ihr hier hier im Beitrag.

Verwandter Artikel: Beatsource | Subgenre Spotlight: Amapiano Infused

Beatsource | Subgenre Spotlight: Alternative R&B

SZA

Alternative R&B ist, wie der Name schon vermuten lässt, ein Sub-Genre des konventionellen R&B. Der Begriff wurde erstmals 1990s von Artists wie D’Angelo, Erykah Badu und Maxwell genannt, welche momentan eher im Neo Soul unterwegs sind. In den vergangenen Jahren haben Künstler Frank Ocean, The Weeknd, SZA und viele mehr, den Begriff von Alternative R&B durch den Fokus auf Kreativität und Lyrik hinreichend geprägt.

Checkt am besten selber unsere Essential-Tracks in der neuen Alternative-R&B-Playlist aus:

Wer Beatsource bisher noch nicht getestet hat, kann das hier für 30 Tage kostenlos tun. Euch steht dabei eine Library von über 7 Millionen Tracks, exklusiven DJ-Edits und Offline-Locker zur Verfügung.

Verwandter Artikel: Beatsource | Subgenre Spotlight: 2000er Pop

Popular

  • DJcityDE-Podcast 2024 | Quikton

    Den heutigen Podcast liefert uns Quikton aus Innsbruck, Österreich. Shows in Club- und Festival-Hotspots in u.a. Frankreich, Kroatien, Deutschland, der Sch...

  • Fire In The Booth #6 | OG Keemo

    OG Keemo OG Keemo macht das halbe Dutzend voll! Ausgabe #6 von HYPED Presents: Fire In The Booth mit DJ Maxxx aus den Apple Music Studios in Berlin. Checkt...

  • Fire In The Booth #13 | Kolja Goldstein

    Kolja Goldstein Kolja Goldstein ist für eine HYPED presents »Fire In The Booth«-Ausgabe im Apple Music Studio in Berlin. Sein neues Album soll Ende April e...

  • DJcityDE Podcast 2023 | Hilana

    Hilana aus Köln ist mittlerweile im ganzen Land verbucht und darüber hinaus auch im Ausland unterwegs. Ihren Sound aus Afro, Amapiano und Trap hat sie sowo...

  • Neue DJcity Preismodelle

    Wir bei DJcity sind stets bemüht euch bestmöglich zufrieden zu stellen. Deshalb gibt es ab sofort 2 neue und flexiblere Abo-Modelle für unseren Record Pool...